Dionysos Hof

Zusammen mit dem Museum Ludwig initiierte das M:AI 2005 einen Workshop, um die Potenziale und Schwächen einer vernachlässigten Stadtsituation in unmittelbarer Nähe des Kölner Hauptbahnhofs zu analysieren: der Dionysos Hof, ein zum städtebaulichen “Un-Ort” mutierter Bereich. Zusätzlich sollte eine temporäre Inszenierung die Situation erlebbar machen.

Der Dionysos Hof liegt an sehr prominenter Stelle direkt unterhalb des Haupteingangs zum Museum Ludwig. Jedoch blieb er trotz der vielen städtebaulichen Erneuerungen um den Dom eine Art “Stadt-Reststück”.

Im Vorfeld zu den Inszenierungen hatten Künstler und Architekten unterschiedliche Arbeitsweisen und Konzeptideen in einem Sonderheft des Kölner Magazins StadtRevue vorgestellt. Es folgte ein Workshop zur Konkretisierung der ersten Entwürfe. Alle Ideen und Entwicklungen wurden schließlich in einer Ausstellung im Museum Ludwig präsentiert. Ausgewählte Details der Visionen über den „Un-Ort“ wurden eins zu eins als begehbare Installation im Dionysos Hof umgesetzt und für die Dauer von drei Tagen der Öffentlichkeit präsentiert. Die Entwürfe waren Anlass für eine neue städtebauliche Diskussion in der Stadt Köln. Teilgenommen haben Heike Beyer (Künstlerin), Arno Brandlhuber (Architekt), Jesko Fezer (Architekt), Tue Greenfort (Künstler), Nikolaus Hirsch (Architekt), Marianne Mueller (Architektin), Tazro Niscino (Künstler) sowie Tobias Rehberger (Künstler) und Andreas Slominski (Künstler).