nrw.landschaftsarchitektur.preis 2012: Preise für Bochum und Gelsenkirchen

Für den nrw.landschaftsarchitektur.preis 2012 wurden insgesamt 27 Arbeiten eingereicht. Der erste Preis ging nach Gelsenkirchen. Prämiert wurde der neue St. Urbanus Kirchplatz in Gelsenkirchen-Buer, geplant hat ihn das Bochumer Büro wbp Landschaftsarchitekten, Christine Wolf und Rebekka Junge. Längst hat der Kirchplatz die Herzen der Menschen in Buer erobert, auch wenn die Fällung der Bäume zwischenzeitlich noch für Aufregung gesorgt hatte.

Neben dem ersten Preis gab es Würdigungen für weitere besonders qualitätsvolle Arbeiten. Von den vier Würdigungen ging eine an Brigitte Röde, Landschaftsarchitektin Köln, für den “Architektonischen Garten am Hang” in Schwelm. An das Büro Davids, Terfrüchte und Partner aus Essen für das Projekt Berne-Park Bottrop, bei dem sich die Planer selbst einbrachten und andere Künstler, Bürger und Behörden beteiligten.

Das Projekt Metabolon – Entsorgungszentrum Leppe des Büros FSWLA, Düsseldorf, erhielt ebenfalls eine Würdigung. Dort funktionierten die Landschaftsarchitekten einen Müllberg für eine Freizeitnutzung und Lern- und Innovationsort um.
3+ FREIRAUMPLANER aus Aachen wurden für das Projekt Lousberg-Terrassen, Aachen, ausgezeichnet, wo eine große, mit Sand gefüllte Betonplatte, aus der sechs Hängematten „herauswachsen“, Passanten lockt, in die Landschaft hinauszugehen.